Zugangsdiagnose

Allgemein

Die Zugangsdiagnose soll dem Anwender eine schnelle und übersichtliche Antwort über den Zustand des jeweiligen Geräts liefern.

Hinzu kommt die Möglichkeit aktive Diagnose-Funktionen aufzurufen. Diese werden für das Gerät durchgeführt und stehen - nachdem ein Ergebnis zurückgeliefert wurde - innerhalb der Zustandsdiagnose zur Verfügung. Somit können "on demand" Überprüfungen für einen Zugang vorgenommen werden.

Status.PNG

Status

Es werden anhand von verschiedenen vorliegenden Daten (allgemeine Zugangsdaten, RADIUS-Daten usw.) automatisch Auswertungen vorgenommen, die Aufschluß darüber geben sollen, wo evtl. Probleme vorliegen könnten oder ob alles in Ordnung ist. Folgende Auswertungen werden hierbei geliefert:

  • Allgemeiner Status
    • Ist das Gerät aktiviert oder blockiert?
    • Ist das Gerät online oder offline?
    • Zeitpunkt der letzten Anmeldung
    • Ist die Session tot (d. h. seit einem langen Zeitraum kam kein Update mehr für diese Session)
  • Nutzungsübersicht der letzten 2 Stunden (volle Stunden)
    • Gesendet
    • Empfangen
    • Datenvolumen insgesamt
    • Anzahl der Sessions

Beispiel (Zugang online):

online-device.PNG

Manuelle Diagnose

Die manuelle Diagnose kann zur weiterführenden Analyse eines Zugangs genutzt werden. Folgende Diagnosemöglichkeiten stehen zur Verfügung:

manual.PNG

Zum Ausführen einer manuellen Diagnose klicken Sie auf den gewünschten Button:

simple-diag.PNG

Danach werden alle weiteren manuellen Diagnose-Funktionen für diesen Zugang deaktiviert ( deactivated-diag.PNG ). Falls die Funktion eine längere Zeitspanne in Anspruch nehmen sollte (mehr als eine Minute) wird zudem die aktuell ausgeführte Funktion angezeigt:

running-diag.PNG

Ist die Funktion komplett durchgelaufen, können Sie die Seite manuell erneuern (F5 oder Klick auf "Aktualisieren) und bekommen danach das Ergebnis angezeigt:

pings.PNG

Ping-Check

Der Ping-Check führt insgesamt 3 verschiedene Pings hintereinander aus. Hierbei haben die Pings folgende Zwecke:
  1. Wakeup-Ping: Soll ein Gerät aus einem möglichen Standby-Modus aufwecken (sinnvoll insb. bei Mobilzugängen)
  2. Standard-Ping: Sinnvoll um die durchschnittliche Zeit eines Pings zu bewerten
  3. Big-Ping: Verschickt größere Pakete um evtl. Probleme mit diesen zu überprüfen

Für jeden einzelnen Ping werden folgende Werte zurückgeliefert:
  • Allgemeiner Ping-Status:
    Icon Status Beschreibung
    Ok Kein Packet-Loss, alle Pakete kamen an
    Warnung Es gab Packet-Loss, eventuell liegen Probleme im Netz/Endgerät
    Fehler Das Paket-Loss war mindestens 30% - Prüfen Sie die Verbindung zu Ihrem Endgerät
  • Zeitpunkt der letzten Durchführung
  • Anzahl der gesendeten Pakete
  • Paket-Größe eines einzelnen Pakets
  • Packet Loss in %
  • durchschnittliche Roundtrip-Zeit (RTT) in ms

TIP Hinweis: Es kann vorkommen, dass ein Ping nicht abgesetzt werden konnte (Zugang offline, Port blockiert o. ä.). In diesem Fall wird nur ein Hinweis angezeigt und es erfolgt keine Auflistung der einzelnen Pings.

Hierbei ist zu beachten, dass ein Wakeup-Ping gegebenenfalls Packet-Loss aufweisen kann, falls das "Aufwecken" länger dauern sollte. Sollte dies der Fall sein, wird trotzdem der nachfolgende Ping gesendet. Sollte der "Standard-Ping" jedoch auch fehlschlagen, wird der "Big-Ping" gar nicht erst ausgeführt.

Portscan

TIP Hinweis: Es werden nur Ports ausgegeben, die eine Rückmeldung liefern. In Abhängigkeit von Firewall-Einstellungen können Ports ggf. nicht aufgeführt sein.

Gibt eine kurze Liste von häufig genutzten Ports sowie deren Status zurück:

Status Beschreibung
open: Der Port ist offen und kann genutzt werden
closed: Der Port ist nicht verfügbar (kein laufender Dienst)
filtered,
open/filtered,
closed/filtered:
Der Port wird blockiert und steht somit nicht zur Verfügung.
Mögliche Ursachen:
• Die Ports werden z. B. durch eine Firewall blockiert.
• Im Router wurde eine Weiterleitung dieser Ports zum Endgerät eingerichtet, jedoch antwortet das Endgerät nicht.
• Das Endgerät ist nicht mit dem Router verbunden und/oder wurde ggf. ausgeschaltet.
• Im Endgerät fehlt das Standardgateway
unfiltered: Es konnte keine Aussage zum Status des Ports geliefert werden (keine Antwort)

Liste der gebräuchlichsten Ports

Es gibt eine längere Liste der ca. 1000 gebräuchlichsten Ports. Diese werden in einem Standard-Portscan überprüft.

7,9,13,21-23,25-26,37,53,79-81,88,106,110-111,113,119,135,139,143-144,179,199,389,427,443-445,465,500,513-515,543-544,548,554,587,631,646,873,990,993,995,1025-1029,1110,1433,1720,1723,1755,1900,2000-2001,2049,2121,2717,3000,3128,3306,3389,3986,4500,4899,5000,5009,5051,5060,5101,5190,5357,5432,5631,5666,5800,5900,6000-6001,6646,7070,8000,8008-8009,8080-8081,8443,8888,9100,9999-10000,32768,49152-49157

Experten-Diagnose

TIP Hinweis: Steht nur Benutzern zur Verfügung, die die zusätzliche Rolle DeviceDiagnoseAdvanced oder eine funktionsspezifische Rolle besitzen.

Zusätzlich zur einfachen "Manuellen Diagnose" kommen weitere Diagnose-Funktionen innerhalb einer Liste hinzu. Neben dem letzten Ergebnis pro Funktion, kann jede Aktion durchgeführt werden:

expert.PNG

Hierbei kann es je nach ausgewählter Funktion erforderlich sein, weitere Parameter anzugeben, um beispielsweise einen Ping mit anderer Paketgröße aufzurufen:

expert-diag.PNG

Hinzu kommt die Möglichkeit, die Antwort des Geräts direkt einzusehen und somit weitere Analysen aufbauend auf dieser Informationen durchzuführen:

expert-console.PNG

Historie

Um die Historie der manuell durchgeführten Diagnose-Funktionen und deren Ergebnisse einzusehen, kann der Reiter "Auftragshistorie" des jeweiligen Zugangs aufgerufen werden. Möchte man ausschließlich die Diagnose-Funktionen sehen, ist eine Filterung sinnvoll:

diag-history.png